Kältetechnikspezialist AHT erzielt große Fortschritte nach Cyberattacke

Wie bereits berichtet wurde der Rottenmanner Kältetechnikspezialist AHT am Samstag, 28. September mit einer Schadsoftware infiziert, welche den E-Mail-Verkehr, Server und Programme gezielt lahmlegte. Die Erreichbarkeit auf allen Kanälen wurde mit hoher Priorität mittlerweile erfolgreich wiederhergestellt, ein bedeutender Fortschritt der AHT IT Experten. Als einer der weltweit führenden Hersteller für innovative und ökologisch vorteilhafte gewerbliche Kühl- und Tiefkühlsysteme kann AHT auch in der vorliegenden Situation alle Liefertermine einhalten.

Ein starkes Team entschärft die Lage

Das AHT Team arbeitet auf Hochtouren an der priorisierten Wiederherstellung und Wiederinbetrieb-nahme der gesamten Systeme. „Wir konnten durch sofortige Sicherheitsmaßnahmen, schnelle Reak-tionen und einer engen Kommunikation und Kooperation innerhalb des Konzerns signifikante Aus-wirkungen vermeiden. Dank des intensiven und professionellen Einsatzes der AHT IT Experten, Mit-arbeiter und Partner konnten wir die Produktion fortsetzen und alle Lieferungen an unsere Kunden ausführen. Solch herausfordernde Situationen benötigen Zusammenhalt und ein starkes Team. Und das haben wir!“ so Martin Krutz, seit März 2019 CEO der AHT Cooling Systems GmbH.
In enger Zusammenarbeit mit dem DAIKIN EUROPE und externen Partnern war das Rottenmanner Team in der Lage die Attacke bestmöglich zu entschärfen und den Geschäftsbetrieb den Rahmenbe-dingungen entsprechend aufrechtzuerhalten. Die Erreichbarkeit auf allen Kanälen wurde mit hoher Priorität mittlerweile erfolgreich wiederhergestellt.

Analysen werden vorangetrieben

Wer hinter dem Angriff steckt ist derzeit noch unklar. Der Fall wurde der Polizei angezeigt, die Ermitt-lungen laufen. Parallel zu den Wiederaufbaumaßnahmen werden Situationsanalysen weiter vorange-trieben, um laufend weitere Gegenmaßnahmen setzen zu können. Der Schaden wurde begrenzt und sensible Daten wurden gesichert.

„Auch bei hoch ausgereiften Sicherheitsvorkehrungen, kann Cyberkriminalität jeden treffen. Umso mehr ist es uns ein Anliegen, den vorliegenden Fall öffentlich zu machen und vor kriminellen Angrif-fen dieser Art zu warnen. Wir werden nun noch verstärkter Maßnahmen auf Sicherheits- und Kom-munikationsebene setzen, um Ereignissen dieser Art auch zukünftig bestmöglich entgegenzuwir-ken.“ so Martin Krutz

 

Mit einem Umsatz von über 480 Mio. Euro ist AHT der weltweit führende Hersteller für steckerferti-ge gewerbliche Kühl- und Tiefkühlsysteme und beliefert mit einer innovativen und ökologisch vor-teilhaften Produktpalette seit mehr als 35 Jahren alle namhaften Supermarkt- und Discountketten sowie Eiscreme- und Getränkehersteller.

Die global aufgestellte AHT Unternehmensgruppe beschäftigt mehr als 1.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und betreibt vier Produktionsniederlassungen in Österreich, China, Brasilien und den USA, zwölf Vertriebs- und Serviceniederlassungen sowie eine eigene Business Unit für Forschung und Entwicklung und Innovation.

Unter dem Schirm der DAIKIN Gruppe, mit 76.000 Mitarbeitern und einem Umsatz von 17 Mrd. USD (2017) weltweiter Marktführer im Bereich der Klimatechnologie mit Hauptsitz in Osaka (Japan), gilt AHT als einer der bedeutendsten Arbeitgeber der Region.

 

Rückfragehinweis:

Mag. (FH) Karin Lackner
Head of Corporate Communications & Marketing
AHT Cooling Systems GmbH
8786 Rottenmann - Austria
Phone +43/(0)3614/2451-210
Mobile +43/(0)676/84 2451-210
Email karin.lackner@aht.at
www.aht.at

 

Diese Website verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Website sind Sie mit der Verwen­dung von Cookies einver­standen. Nähere Infor­ma­tionen finden Sie in unserer Daten­schutz­er­klä­rung. *

Akzeptieren